Information Stand 3.8.20

Bern ist für Bewilligungspflicht von Grossanlässen. Der Berner Regierungsrat spricht sich für eine Bewilligungspflicht von Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern aus.Die Bewilligungen sollen aber nicht die Kantone, sondern der Bund ertweilen. Da Grossveranstaltungen meistens Kantons oder gar Länderübergreifend sind. Momentan sind Veranstaltungen mit über 1000 Teilnehmern bis ende August untersagt.

 

Neue Regeln für Veranstaltungen werden am 12.August 20 mitgeteilt.

Es gilt Generel die Regeln des BAG zu befolgen

Regelwerk für Besucher

Kontaktdaten:

 

Jeded Gast, welche unseren Markt besuchen möchte muss seine Kontaktdaten am Eingang hinterlegen.

- Jeder Gast erhält vor dem Kassenbereich eine Kontaktkarte. Jene wird ausgefüllt und an der Kasse Abgegeben

 

- Um Wartezeiten zu verkürzen, lohnt es sich die Karte vorgängig auszufüllen

 

Download
Kontaktkarte- Visitenkarte.pdf
Adobe Acrobat Dokument 780.6 KB

Wo herrscht Maskenpflicht? 

 

- Schlacht Zuschauerbereich

 

- Maskenball besucher

 

- Generell Gilt nach dem BAG: Maskentragen wenn Abstand nicht möglich ist

 

Papiertaschentuch nach Gebrauch in Abfalleimer oder Feuerschale. Da nach Hände waschen wenn möglich oder desinfizieren

 

Masken Tragen-Pflicht auf dem Kamm bei

der Schlacht und beim Maskenball

Gründlich Hände waschen mit Seife. Dies wenn möglich immer vor dem Verzehr mit Händen.

 

 

Teilt nicht Eure Trinkhörner

Händeschütteln, Umarmungen und Küssen vermeiden.

 

In Taschentuch oder Armbeuge husten und niesen. 


Fragen Und Antworten:

 

Welche Kontaktdaten müssen erhoben werden?

Zu den obligatorischen Kontaktdaten gehören Name, Vorname, Telefonnummer, Postleitzahl, aber auch

allfällige Sitzplatznummer (z. B. im Theater) oder die Anwesenheitszeit (z. B. in der Diskothek). Ein

Unterschreiten des Abstandes ohne Schutzmassnahmen und somit die Erhebung von Kontaktdaten ist bis zu

einer maximalen Anzahl von 300 Kontakten pro Person pro Veranstaltung zulässig. Bei Familien oder anderen

Teilnehmer- oder Besuchergruppen, die nachweislich untereinander bekannt sind, genügt die Erfassung der

Kontaktdaten von nur einer Person. Die Gäste müssen darüber informiert werden, dass der Veranstalter auf

Abstands- und Schutzmassnahmen verzichtet und damit ein grundsätzliches Infektionsrisiko besteht. Das

bedeutet auch, dass bei Auftreten eines positiven Falls alle Kontaktpersonen in Quarantäne müssen. Der

Veranstalter muss die Gäste zudem über das Sammeln der Kontaktdaten informieren. Die

Kontaktinformationen müssen während 14 Tagen (Inkubationszeit) aufbewahrt werden. Danach werden die

Daten gelöscht. Die Umsetzung des Contact Tracings liegt in der Verantwortung der Kantonsärztinnen und

Kantonsärzte.

 

Muss ich meine Kontaktdaten abgeben?

Ja. Dazu verpflichtet die Verordnung zur besonderen Lage Kontaktlisten sind ein wichtiges Instrument, wenn

in einer Veranstaltung oder Institution die Schutzmassnahmen wie Abstand oder Barriere nicht einhalten

kann. Falls sich später herausstellt, dass man nahen und ungeschützten Kontakt zu einer erkrankten Person

hatte, wird man informiert und begibt sich in Quarantäne. Der Zutritt zu bestimmten Anlässen und

Einrichtungen wird nur Personen erlaubt, die ihre Kontaktdaten vor Ort hinterlegen. Diese werden nach 10

Tagen verbrannt. Wir werden die Kontaktdaten nicht elektronisch verwalten.

 

Hände schütteln, Küsschen austauschen, einen Freund umarmen ?

Körperkontakt mit Personen, die nicht im selben Haushalt wohnen, sollte man weiterhin unterlassen. Wir

können und wollen dies nicht verbieten. Aber achtet darauf dass ihr nicht alle umarmt die euch über den

Weg laufen auf dem Gelände :)

 

Wohin muss sich ein Besucher wenden falls er nach dem Besuch ( inkupationszeit 5-10 Tage) der Veranstaltung Symptome hatBzw. Muss er den Veranstalter Kontaktieren ? Vorgehen ? Wer Kontaktiert seine Begleiter ?

Personen mit Krankheitssymptomen sollen zu Hause bleiben und sich testen lassen. Konsultieren Sie Ihre Hausärztin / Ihren Hausarzt oder eine Gesundheitseinrichtung. Es ist den behandelnden Ärzten überlassen, ob sie den Test selber durchführen wollen oder den Patientinnen und Patienten in eine entsprechende Klinik zuweisen. In diesem Sinne liegt es in der Entscheidungskompetenz der behandelnden Fachperson über den Ort der Testdurchführung zu bestimmen und die Patientinnen und Patienten entsprechend zu informieren.

Der Bund übernimmt ab dem 25. Juni 2020 Kosten für Coronatests, wenn die Testkriterien des Bundesamts für Gesundheit<https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/krankheiten/ausbrueche-epidemien-pandemien/aktuelle-ausbrueche-epidemien/novel-cov/so-schuetzen-wir-uns.html#-965963930> erfüllt sind Wenn über die Hausärzteschaft, die Spitäler und die Labore bei CONTI - die Kompetenz- und Koordinationsstelle Contact Tracing des Kantonsärztlichen Dienstes - eine Meldung über eine bestätigte COVID-19 Infektion eingeht, wird CONTI Sie anschliessend kontaktieren, instruieren und beraten.

Mehr Informationen zu CONTI: www.ag.ch/conti<http://www.ag.ch/conti>


Für weiterführende Fragen zum Coronavirus steht Ihnen die Telefon-Hotline (Tel. 058 463 00 00) des Bundesamtes für Gesundheit zur Verfügung.

 

https://www.newsd.admin.ch/newsd/message/attachments/61802.pdf

 

Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Kommunikation und Kampagnen, Sektion Kommunikation, media@bag.admin.ch